Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.08.2013, 13:54   #7
Vasilij
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: PDR Cigars Flores y Rodriguez Magicos Claro

Das Tasting / Ich weiss, viel Text. Da es sich hierzulande um eine seltene Zigarre handelt, wollte ich euch ein möglichst detailliertes Bild des Rauchgenusses beschreiben, ok?

Weiter oben ist das Auspacken dokumentiert


Vorwort

Als ich eine andere Zigarre aus dem Cellophan nahm und daran schnupperte, roch es leicht nach Ammoniak. Ein sicheres Zeichen dafür, dass der verwendete Tabak entweder noch nicht älter als 2 Jahre ist, oder (meiner Meinung nach eher zutreffend) die fertigen Zigarren kühl gelagert wurden. Das Cellophan tut sein Übriges noch hinzu. Auf der Website von PDR Cigars ist angegeben, dass das 24er Kabinett kein Cellophan enthält. Nun, wie auch immer: In meinem Kabinett sind die Zigarren einzeln in Cellophan verpackt. Ich packte sie wieder ein und entnahm die selbe Zigarre, die ich weiter oben beschrieben hatte.


Das Anzünden und das erste Drittel: Schöne Raumnote und ein Medium-würziger, leicht pfeffriger Beginn

Ich zündete sie mit dem Streichholz an, schnitt sie dieses mal jedoch erst an, als das Brandende vollständig glühte. Ich mach's mal so und mal so... Der erste Zug: Er ist medium würzig, eine leichte Pfeffernote machte sich auf den Lippen und der Zunge bemerkbar - nicht unangenehm. Dichter, weiss-grauer Rauch steigt empor - ich lasse sie kurz ruhen. Im ersten Zentimeter ist der Abbrand tadellos gerade, feste fast weisse Asche. Ich lasse sie etwa eine Minute zwischen jedem Zug liegen, jedesmal steigt der volle Rauch danach auf. Die Stärke ist leicht zurück gegangen, sie schmeckt mir jetzt sanft-medium, der leichte Pfeffergeschmack ist ebenfalls geringer geworden. Mein Gaumen ist erfüllt mit einer guten Note nach wunderschönem Tabak, auch hier nicht unangenehm. Sie schmeckt jetzt leicht bitter - möglicherweise (mit Betonung auf möglicherweise) eine Spur des noch nicht vollständig abgebauten Tannin? Die Bitternoten nehmen zu, aber alles noch im erträglichen Mass, sie schmeckt jetzt erdiger. Ja, ganz sicher, werde ich die restlichen Zigarren eingelagert lassen und die nächste in einem Jahr verköstigen.

Der Abbrand ist nach wie vor tadellos. Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass er schief werden könnte, weil das Deckblatt nicht eng anliegend gewickelt ist, sondern an den Rändern minimale Zwischenräume aufweist. Der Zugwiederstand ist für meinen Geschmack zu leicht. Hat sicher damit zu tun, weil ich sie mit der Zigarrenschere etwas zu breit geschnitten habe.

Die Raumnote ist erfüllt von schönem Tabakduft, ein gutes Zeichen, reicht voll und aromatisch, aber nicht aufdringlich (zumindest nicht für mich. Die Nichtraucher würden sich vermutlich angewidert davon machen, aber die haben ja keine Ahnung) Unsere Katze läuft schnell an mir vorbei und hüpft aufs Gras, aber vermutlich deshalb, weil dort gerade etwas raschelt und es ihrer vollen Aufmerksamkeit bedarf (also liegt es sicher nicht an der Zigarre)



Das zweite Drittel: Erdiger, aber nicht würziger, toller Smoke

Im zweiten Drittel angekommen schmeckt sie erdiger, wird aber nicht würziger. Sie bleibt medium in der Stärke und die Asche ist immer noch dran. Auch ein gutes Zeichen. Der bittere Geschmack ist weg und er entwickelt sich nun offenbar in eine Richtung, die Grosses verspricht. Der Abbrand wird etwas schief, ich lasse die Zigarre jedoch gewähren um herauszufinden, ob sie sich von selbst korrigiert. Ich vermute, die Asche ist jetzt zu lang geworden, aber ich bleibe hart Der Genuss dauert seit etwa 40 Minuten an und ich bin immer noch im zweiten Drittel.

Gut, meine Geduld hat ein Ende und ich versuche den jetzt stärker werdenden Schiefbrand mit mehrmaligem Befeuchten zu korrigieren. Jetzt bekommt die schöne Asche einen Riss und ich lasse sie endlich in den Aschenbecher fallen. Ich bin versucht das schiefe Ende zu entflammen, halte mich aber noch zurück.


Das dritte Drittel: Stärkere erdige Geschmacksrichtungen und ein Verabschieden in Würde

Im letzten Drittel angekommen entwickelt sie stärkere erdige Geschmacksrichtungen. Der Abbrand korrigiert sich jetzt von selbst. Die Pfeffernote nimmt leicht zu und ich degasiere sie nicht; Ich möchte erleben, welche Aromen und welchen Geschmack sie hier noch preis gibt. Die Raumnote wird intensiver und es duftet jetzt nach tiefem, wundervollen Tabak. Herrlich! Mein Gaumen ist erfüllt von medium starken, erdigen Aromen, aber niemals aufdringlich; Auch hier: Einfach herrlich! Der Rauch ist nach wie vor voll und weiss-grau.

Jetzt entnehme ich vorsichtig die Bauchbinde, damit ich sie nicht anbrenne und das Deckblatt nicht beschädige. Das Ablösen funktioniert hervorragend. 75 Minuten sind inzwischen vergangen.

Nach etwas über 90 Minuten ist die Zeit des Abschieds gekommen. Ich lasse sie in Würde verglimmen.


Danke
Ein Danke an dich, der diesen Text in Ruhe gelesen hat Ein Danke geht auch an die hervorragende Kreation der Tabakmischung und der Roller, und auch an noblego.de, welche diesen Genuss für uns zum Kauf anbietet.

Ich möchte gerne noch einmal den Link mit euch teilen: Hier wird diese Zigarre sehr gut beschrieben und dem kann ich mich fast uneingeschränkt anschliessen: Zigarrenbeschreibung bei noblego.de Ich bin von noblego.de begeistert, weil sie einfach tolle Hintergrundinformationen zu den Zigarren geben. Das gefällt mir ausserordentlich gut.


Die Fotos













  Mit Zitat antworten