Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.09.2014, 07:37   #13
Glenevil
Profi
 
Benutzerbild von Glenevil
 
Registriert seit: 09.2011
Ort: Camastianavaig
Beiträge: 1.601
Renommee-Modifikator: 9070608
Glenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes AnsehenGlenevil genießt hohes Ansehen
Standard AW: Wie geht´s mit Whisky weiter?

Moinsen!

Ich komme seit Jahren aus dem Kopfschütteln eh nicht mehr raus. Wenn ich sehe, was die Leute heutzutage noch bereit sind, an Kohle für durchschnittlichen Malt auf den Tisch zu legen, dann denke ich mir "jeder, wie er es verdient", bzw. danke dem Schicksal der früheren Geburt
Das unter Berücksichtigung der steigenden Absatzzahlen und der Faßverknappung (gerade im Sherry-Bereich) die großen Konzerne alles raushauen, was grade noch so verträglich ist, nennt man Gewinnoptimierung und wird durch ein cleveres Marketing gepusht. Die alten und "aufgeklärten" Märkte fangen mittlerweile an zu jammern und sprechen gerne vom Platzen der Blase ... solange aber weltweit andere Märkte hinzukommen wie Rußland, Asien und bald Indien, solange geht der Preis nur in die eine und die Gesamtqualität in die andere Richtung. Wir Europäer sind dabei aus Konzernsicht eh nur noch ein zweitrangiger Markt, der traditionell beliefert ... und jetzt auch noch wegen der Preisentwicklung zum unzufriedenen Kunden wird ...
Ich kaufe seit einiger Zeit nur noch Trinkwhiskys, von deren Qualität ich mich vorher überzeugen konnte, bzw. wo das Preis-Leistungsverhältnis noch immer gut ist und ich bereit bin, ein kleines Risiko einzugehen, zB von Signatory und ADR. Die Zeiten, in denen man sich mal ne schöne alte Flasche PE, Brora, Banff, Glen Mhor, St. Magdalene oder Dallas Dhu gönnen konnte, ohne gleich in den finanziellen Ruin zu rutschen, sind eh vorbei.
Achja und man glaubt es kaum, andere Mütter haben auch schöne Töchter und so probiert man sich auch mal durch Malternatives wie Rum, Armagnac, Brandy, Tequilla, etc. ... ist auch ne sensorisch spannende Angelegenheit!
Und um die Frage zu beantworten: Mit Whisky geht es weiter, aber guten Single Malt werden sich immer weniger Leute leisten können/wollen, den der definiert sich immer noch über die Qualität des Destillates, des Fasses und der (Dauer der) Lagerung und nicht über Marketing und künstliche Limitierung von batches.
__________________
Slainthé,

Glenevil

Glenevil ist offline   Mit Zitat antworten