Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.09.2014, 11:49   #17
SimonB
Stammschreiber
 
Benutzerbild von SimonB
 
Registriert seit: 05.2013
Ort: München
Beiträge: 218
Renommee-Modifikator: 10
SimonB wird schon bald berühmt werdenSimonB wird schon bald berühmt werden
Standard AW: Wie geht´s mit Whisky weiter?

Nunja, die Lager sind riesig: Klick zu Google-Maps
Von der Romatik, dass alles bei den Destillen gelagert wird, muss man sich verabschieden.
Der Altersbereich 10-15 Jahre ist relativ gut ausgedünnt, deshalb gibts eben mehr NAS-Abfüllungen, weil man anders gar nicht die Nachfrage decken könnte. Deshalb gibts bei Johnnie Walker ja jetzt auch Double Black statt 12yo Black und Gold Reserve statt 18yo Gold und Platinum statt 15yo Green-Label (soll nicht heißen, dass das die direkten Nachfolger sind, der Platinum hat mit dem Green nichts zu tun, aber das Alter ist eben verschwunden).


Die Einführung der NAS Abfüllungen ist ja keine bewusste Böswilligkeit der Hersteller/Bottler. Nur schlimmer als eine NAS-Abfüllung ist, wenn man nicht für Nachschub sorgen kann. Dann wird man nämlich ganz schnell seine Großabnehmer los, wenn diese bereits zum x-ten Mal nichts von der Palette abbekommen haben. Also muss man mehr auf den Markt schmeißen und von den 10-15yo hat man eben nicht mehr, also müssen NAS-Abfüllungen her. Alternativ werden die wenigen Flaschen, die auf den Markt kommen von irgendwelchen Deppen bei ebay verscheuert und die Gewinne landen bei Spekulanten anstatt bei den Herstellern.

Als interessierter Genießer gibt es aber noch mehr als genug auf dem Markt, der auch Preis-Leistungs-technisch anständig ist.
Es gibt genügend kleine UAs, die an sehr leckere Fässer von eher unbekannten Destillen kommen und von so ziemlich jeder neuen Destille kann man sich Fässer (-Anteile) für die Zukunft kaufen. Zudem laufen sehr viele Brennereien am Anschlag und füllen die Lager wie wild und es wird ausgebaut, was das Zeug hält. Unbekannte Destillen sind in der Lage Single-Malt heraus zu bringen, den sie vorher niemals rentabel verscherbeln konnten...
Ich bleibe zuversichtlich für die Zukunft.

Das der Whisky von heute ein Schatten seiner Selbst von vor 40 Jahren ist, halte ich für groben Unfug. Es gibt natürlich Traumstoff aus der Zeit, in der man noch 20 Jährigen in einen Blend verklappt hat, der kein Alter getragen hat, weil keiner bereit war einen 20yo Single Malt zu kaufen - Korn macht ja auch betrunken - aber das diese alle um Welten besser waren als die von heute stimmt nicht.

Jede Generation muss doch immer wieder aufs neue feststellen, dass früher alles besser war, sie aber alles besser machen als die Elterngeneration, es viel schwerer hatten als ihre Kinder und die Jugend von heute sowieso verkommen ist. *gääähn*
SimonB ist offline   Mit Zitat antworten