Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.10.2012, 13:08   #140
yzx
Profi
 
Benutzerbild von yzx
 
Registriert seit: 02.2011
Ort: Oriente & OWL
Beiträge: 2.192
Renommee-Modifikator: 21474854
yzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehenyzx genießt hohes Ansehen
Standard AW: Cohiba Esplendidos - Originale?

Da es ja in jeden Esplendidos-Thread aufs neue reinzugehören scheint ...:

Zitat:
Zitat von Robi Beitrag anzeigen
Die Zigarren sind Fälschungen.
Diese vermutlich. Aber was ist denn mit echten Markenzigarren, die eben nur vom Laster gefallen sind? Oder mit Zigarren aus dem passenden Markentabak, der von den Arbeitern abgezweigt und zu Hause verarbeitet wurde?

Zitat:
Zitat von Robi Beitrag anzeigen
Ich finde es schade, dass es unter uns Zigarrenfans Leute gibt, die solch Fälschertum noch unterstützen.
Die Tips habe ich mal weggelassen, weil die von mir gerauchten echten Esplendidos allesamt ihr Geld nicht wert waren. Da waren einige "Fakes" (möglicherweise auch nur frische Fabrikware) um Längen besser.

Mir klingen die Argumente dann auch ein bischen scheinheilig. Da schwingt so ein Unterton mit, der sagt "wenn Du Dir keine Cohiba zum deutschen Preis leisten kannst, dann rauche keine Cohiba. Das ist was für Leute, die sich das leisten können ...".

Keine Frage. Wie bei Deinen hervorragenden Tastings bin ich in voll und ganz Deiner Meinung, wenn es um mexikanische oder dominikanische Fakes geht. Die haben mit den Originalen nix zu tun und kommen auch nicht aus einem Land mit Mangelwirtschaft. Aber in Kuba ist es nunmal so, dass ein Torcedor maximal 40 Dollar im Monat verdient. Bei 300 Stumpen am Tag und fünf Arbeitstagen die Woche kannste ja selbst ausrechnen, was da pro Stumpen hängen bleibt.

Ein Stück Seife koste 50 Cent, ein Exportbier 'n Dollar. Kannste auch selbst ausrechnen, was für einen Luxus Du dir mit diesem Einkommen leisten kannst. Und deswegen macht jeder nebenher Geschäfte. Bzw. muss das machen. Und dazu wird natürlich gerne das letzte aus den Betrieben rausgeholt.

Wenn ich 'n 25er Paket Stumpen für 10 Dollar kaufe, dann lebt von diesem Geld der Verkäufer, der Roller und/ober alle - sagen wir - am Prozess beteiligten "Beschaffer". Und alle bekommen bei diesen 10 Dollar deutlich mehr vom Kuchen ab, als wenn ich die gleichen Stumpen hier für 500 Euro kaufe. Absurd, aber so ist das.

Nun gönne ich dem Einzelhändler seine Spanne und wenn ich hier irgendwo rauchen gehe, dann kaufe ich mir auch einen Stumpen vor Ort. Aber für den Gewinn der 5ten Straße und Imperial Tabacco fühle ich mich in keiner Weise verantwortlich. Ob sich da irgendein "Manager" 'nen neues 40m Boot oder einen SLR mehr oder weniger kaufen kann, das ist mir schlichtweg egal.

Da kaufe ich mein Päckchen lieber für 15 statt für 10 Dollar und versorge vor Ort noch ein oder zwei Zwischenhändler mehr. Die sich davon dann was zu Essen oder Bekleidung kaufen. Oder der Frau mal ein Parfüm ...

Wer das für illegal hält: OK. Ist es aber nur, soweit es die Verkäufer betrifft. Aus unserer Sicht bleibt allenfalls ein moralisches Problem.

Und da wären wir wieder bei der Scheinheiligkeit. Möchte gar nicht wissen, wie viele Leute hier Produkte mit dem angebissenen Apfel drauf kaufen, die unter unerträglichen Bedingungen in China - zum Teil mit Zwangsarbeit (war doch vor kurzem erst ein Artikel bei SPon über zur Fabrikarbeit zwangsverpflichte Studenten) etc. - gefertigt werden. Und das ohne jede Not. Das erste, aus ziemlich - hmmm - preiswerten Komponenten zusammengesetzte Eifon hätte man nämlich m.W. für rund 40 USD in den Staaten produzieren können. Stattdessen hat man es in China für 20 USD/Stück gefertigt. Preis lag damals imho bei rund 1000 USD. War also um die Marge von 960 auf 980 USD zu heben.

Oder wie ist es mit teuren Markenturnschuhen, die in Indien oder Brasilien von Kindern zusammengenäht werden? Kein Problem, Hauptsache es sind keine Fakes aus der Türkei. Auch wenn da Erwachsene und keine Kinder nähen?

Tut mir leid. Aber DAS sind z.B. Dinge, die MIR nicht gefallen. Weswegen ich dann auf Produkte bestimmter Firmen lieber ganz verzichte, selbst wenn ich sie eigentlich ganz gerne kaufen würde. Bei kubanischen Zigarren klemmt da aber gar nix. Da gibt es ein recht ausgewogenes Verhältnis zwischen regulärem, grauen und schwarzen Markt. Preis und Leistung sind OK und moralische Bedenken habe ich da auch keine.

btw: Für meine Vermutung des "unter sich bleiben wollens" spricht ja auch die Ankündigung, dass die 5. Helgoland nicht mehr beliefern wollte. Habe ich doch irgendwo gelesen, oder täusche ich mich da.

Das jetzt einfach mal so in den Raum stellende Grüße,

Stephan
yzx ist offline   Mit Zitat antworten