Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.03.2016, 16:49   #105
wehgeb
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.2016
Beiträge: 8
Renommee-Modifikator: 41
wehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehenwehgeb genießt hohes Ansehen
Standard AW: Zusammenhang zwischen Dichte und Zug

Anworten

Zitat:
Zitat von Cubata Beitrag anzeigen
Naja, so Kriterien wie Geschmack gibt es dann auch noch... Das Gefühl in der Hand kann ebenfalls täuschen. Ich habe schon relativ weiche Zigarren in der Hand gehabt, die sich luftig anfühlten, aber trotzdem einen schweren Zug hatten. Andersherum hatte ich auch schon eine Zigarre, die in der Hand knüppelhart war und sich anfühlte wie ein trockener Ast, deren Zug aber ausgesprochen leicht war, ja eigentlich sogar zu leicht.
Du magst da schon recht haben, ich konnte noch nicht alle Zigarren dieser Erde beurteilen, im Gegenteil.
Wenn ich ziehen muss wie eine Hochvakuumpumpe, dann habe ich vom Geschmack auch nichts mehr.

Zitat:
Zitat von Cubata Beitrag anzeigen
Es sind Fakes. Punkt. Wie Du bei der Besichtigung der Fabrik sicher gesehen hast, findet die Qualitätskontrolle in Bezug auf den Zug an der Puppe statt, also bevor das Deckblatt angebracht wird (danach lässt sich der Zug ja auch schlecht messen). Auch erklärt es nicht, warum es auch bei der Straßenware gute und schlechte Zigarren gibt (Deiner Theorie nach müssten die ja durch die Bank verknallt sein). Wobei ich jetzt auch nicht sagen kann, was der Roller mit einer Puppe macht, die den Zugtest nicht bestanden hat. Schlimmstenfalls können verknallte Exemplare aber immer noch geschreddert und zu Shortfillern verarbeitet werden. Das wird selbst für die Kubaner wirtschaftlicher sein, als alle missratenen Zigarren fertigzustellen und sie den Arbeitern zu schenken.
Ich habe da noch keine Theorie, es war nur ein Gedanke. Alles ist möglich, die Kubaner sind Meister der Organisation. ich glaube nicht, dass die fixfertige Zigarren nochmals verarbeiten.
Ich habe in Havanna auch Billigstzigarren von der Oma am Hauseck geraucht, da habe ich nichts auszusetzen gehabt. Die waren genausogut wie die, die der Zigarrenroller auf der Tabakplantage vor meinen Augen hergestellt hat und die ich anschließend geraucht habe.
Der Name und die Schleife allein machens nicht aus.

Zitat:
Zitat von Pyramides Beitrag anzeigen
Danke für den Bericht.
Das bestätigt mich nur in meiner Wiegerei...

Ergänzen möchte ich noch, dass durch Lagerung die Zigarren hydrophober werden - also auch im Alterungsprozess Wasser verlieren und somit besser ziehen werden.

Deine Dichtegrenze hast du anhand nur dieser einer Marke gesetzt?
Dann gilt sie auch nur für diese - oder waren es mehrere Blends?

Wiege dich mal durch ein Sortiment an Nicaragua oder Honduras - du wirst überrascht sein wie hoch da die Grenze liegt, nämlich deutlich höher. Ich wundere mich immer wieder wie viel Tabak diese Länder in ein Format reinbekommen, ohne das der Zug darunter leidet.
"Hydrophob" ist das falsche Wort, es würde bedeuten, dass die Zigarre wasserabweisend würde, das tut sie aber nicht, sonst wären die Humidore für die Katz.

Ich habe nur die Cohibas gemessen und ein Paar wenige andere. Von einer Dichtegrenze würde ich auch nicht sprechen, da das Messverfahren von Haus aus eine Ergebnisunsicherheit von 10% aufweist, es ist also eher ein Anhaltspunkt. Keinesfalls möchte ich daher meine Ergebnisse verallgemeinert wissen, aber ich werde sehen, ob mein Kriterium auf breiterer Basis anwendbar ist.
Die Intention war, auf die Schnelle - ohne Computer und lange Statistiken - zu entscheiden, ist die Zigarre etwas für mich oder nicht, andere mögen andere Kriterien haben.
Ich habe auch nicht vor, Zigarren 5 Jahre lang zu lagern und zu hoffen, dass sie dann brauchbar sind. Dann hat vielleicht schon der mehrfach vorausgesagte Weltuntergang stattgefunden.
wehgeb ist offline   Mit Zitat antworten